Titelbild

Titelbild
Sonnenuntergang auf dem Heitern, Oktober 2016

Freitag, 21. April 2017

Kraft und Ausdauer bei strahlend blauem Himmel und fieser Bise

Wer hätte das gedacht! Am Mittwoch haben wir noch unter grauem Himmel und bei Schnee trainiert, und im gestrigen profeel outdoor training stahlblauer Himmel und Sonnenschein!
Aber kalt wars... *brrrr* Und zu den tiefen Temperaturen kam dann noch ein ganz fieser, kalter Wind hinzu...

Aber das Training trieb uns allen den Schweiss auf die Stirn! Es gab zwei Parcours. Einen mit Kraft-, den anderen mit Ausdauerübungen. Aber zuerst natürlich das Aufwärmen - extrem wichtig bei diesen Temperaturen! Ein Teil des Aufwärmens war der "Powerjump- und Froschhüpf-Lauf". Den haben wir ja schon ein paar Mal gemacht.
Danach ab auf den Kraft-Parcours. Dieser bestand aus den folgenden fünf Übungen:
Brustpresse mit Hanteln, Squat mit "Medizinball-Stossen", Hoover mit Bein anheben, Schere und Einbeinstand mit GymStick. Natürlich gibts auch hiervon ein paar Bilder.
Wir machten die Übungen während jeweils einer Minute mit einer kurzen Wechselpause zwischen den Übungen.
Nach einem Durchgang ging es in den Ausdauer-Parcours. Hier warteten drei Übungen auf uns. Der "Töggeli-Lauf", Bankspringen und Töggeli-Lauf mit Burpee. Beim Töggeli-Lauf liefen wir in der Hocke seitwärts zwischen den Töggeli hin und her, immer mit Berührung des Töggeli.
Nach zehn Längen ging es weiter zum Bankspringen. Auch hier machten wir zehn Hüpfer, bevor es zum dritten Posten ging.
Beim Töggeli-Lauf mit Burpee passierten wir auf dem Lauf fünf Töggeli. Bei jedem machten wir einen Burpee und liefen dann weiter zum nächsten. Dann ging es wieder von vorne los, mit dem Töggeli-Lauf.
Den Ausdauer-Parcours machten wir während fünf Minuten. Dann gabs eine kurze Trinkpause, und wir starteten das Ganze von vorn mit dem Kraft-Parcours. Insgesamt machten wir drei Durchgänge bei der Kraft und zwei bei der Ausdauer. Die beiden Parcours werden wir übrigens noch das eine oder andere Mal machen, ich kann euch also nächste Woche noch etwas mehr darüber erzählen.
Wir hängten noch ein paar Rumpf-Übungen an und gingen dann ins Cool Down und Stretching. Und just als die Kirchenuhr 19.30 schlug war der Cool Down-Song zu Ende und wir mit dem Training fertig. Gutes Timing, sag ich da nur!

Liebe Grüsse von mir und jetzt schon schönes, erholsames Wochenende!
Euer Running Bunny Susanne

Donnerstag, 20. April 2017

Wake Up bei Schneegstöber...

Ist ja schon schräg, oder? Noch letzte Woche wars fast Sommer, und gestern früh trainierten wir im Schneegestöber im Wake Up von profeel outdoor training.
Ich habe ja meine Winterklamotten schon tief im Schrank verstaut. Da war ich wohl zu früh, ich hab sie auf jeden Fall gestern früh wieder hervorgekramt...

Bei leichtem Schneefall machten wir uns zum Aufwärmen auf die Heitererunde und beendeten das Aufwärmen dann mit einer kurzen Sequenz dynamischen Dehnens im Kreis.
Und dann gings los! Eine Runde Ausdauer gepaart mit Rumpf-Training wartete auf uns. Wir schnappten uns alle eine der in Reih und Glied angeordneten Matten und gingen in den Hoover. Stephen, zuoberst in der Reihe, stand auf und rannte die Reihe ab, wobei er uns allen über die Füsse hüpfte. Sobald er wieder in der Hoover-Position war ging ich auf den Lauf.
Wer nicht gerade am Rennen war, blieb im Hoover. Das wurde dann mit der Zeit schon ziemlich anstrengend... Ihr wisst ja wie es läuft... Wir machten den Hoover-Durchgang zweimal durch. Wie übrigens auch die nachfolgenden Übungen.
Bei der zweiten Übung legten wir uns mit dem Rücken auf die Matte, die Beine angewinkelt auf den Boden gestellt. Dann ging das gleiche "Spiel" von vorne los. Auf dem Boden machten wir Crunches während eine nach dem anderen losrannte, dieses Mal im Slalom um die Matten rum, und wie vohrer über die Füsse der "Crunchenden" hüpfte.
Ach ja... Wir hatten gestern mal wieder den kleinen Sven zu Besuch! :o) Er hat diese Woche noch Schulferien und hat seine Mama Marion wieder einmal ins Training begleitet. Sven, es ist immer wieder schön, wenn du mit uns in den Tag startest!
Nachdem wir auch die Crunch-Runde zweimal durchgemacht haben folgten noch zwei Runden im Brett. Wir nahmen die Brett-Position ein, wobei wir immer abwechslungsweise das rechte und das linke Knie Richtung Boden absenkten. Genau, immer eine Person war rennenderweise unterwegs und hüpfte über unsere Beine.
Man sieht es auf den Bildern nicht so gut. Aber der Rasen war echt rutschig! In jeder "Kurve" mussten wir ziemlich aufpassen, dass wir nicht auf den Allerwertesten fielen...

Nach diesem Rumpf- und Ausdauer-Training hängten wir noch eine Runde Bein-/Po-Training an. Squats schmal und breit, Ausfallschritt seitwärts nach hinten. Und zum Schluss noch einmal Crunches mittig und seitlich. Ziemlich anstrengend! Aber auch gut. Vor allem hat es warm gegeben. ;o)

Es hat zwar Spass gemacht, zusammen mit den Schneeflocken um die Wette zu tänzeln... Trotzdem hätten wir nichts dagegen, wenn es jetzt dann wieder etwas wärmer wird und wir schon frühmorgens in T-Shirt und kurzen Hosen trainieren können. Bis dahin schwelgen wir noch ein bisschen in Erinnerungen...
Liebe Grüsse und haltet euch warm! Euer Running Bunny, Susanne

Freitag, 14. April 2017

Die Hasen sind los!

Oder... Sie waren es. Aber wir haben sie wieder eingefangen!
Babs hat uns im gestrigen Oster Special von profeel outdoor training auf Hasensuche geschickt. Auf dem ganzen Heiternplatz hat sie 30 kleine Häschen versteckt. Wir machten uns in Zweierteams auf die Suche, die sich als ziemlich schwierig entpuppt hat. Babs hat echt gute Verstecke gefunden! Jedes Häschen, das wir fanden, mussten wir umgehend zum "Sammelplatz" bringen, zwei aufs Mal waren "nicht erlaubt" - wir sind ja schliesslich am Trainieren! Nach fünf gefundenen Häschen durften wir uns "trennen" und jede suchte für sich weiter. Bis auf eines haben wir alle gefunden. :o)
Die Häschen scheinen sich so richtig wohl zu fühlen, was meint ihr? Und nein, wir werden nicht von Lindt gesponsert...

Nach der Hasenjagd ging es in den gleichen Zweierteams weiter mit Rumpftraining. Alles Übungen die ihr schon kennt, aber wir machten sie gestern auf eine etwas andere Art... Den Anfang machten wir mit Hoover und Brett.
Claudia ging in den Hoover, ich hinter ihr ins Brett. Dann hob ich die rechte Hand an und stützte mich damit auf ihrem Knöchel auf. Auch noch die linke Hand auf Claudias Knöchel, kurz halten, und dann wieder eine Hand nach der anderen runter zum Boden. Und so ging es hoch und runter und hoch und runter... Nach einigen Wiederholungen gab es Positions-Wechsel, ich ging in den Hoover und Claudia ins Brett.

Die nächste Übung war die Beinpresse, kombiniert mit dem Brett. Claudia liegt auf dem Rücken und ich lege mich mit dem Bauch auf ihre Füsse, die Zehenspitzen auf dem Boden. Dann beginnt sie mit der Beinpresse.
Die Rumpfspannung ist ja immer ein grosses Thema bei uns. Aber bei dieser Übung ist die komplette Rumpfspannung gerade noch einmal viel wichtiger...
Erstens tun mir Claudias Füsse an meinem Bauch weh, wenn mein Bauch nicht gespannt ist.
Zweitens ist es extrem schwierig, die Balance zu halten ohne Rumpfspannung.
Und drittens bin ich leichter für Claudia, wenn ich durchgespannt bin.
Eine ziemlich strenge, aber total coole Übung! Und selbstverständlich wechselten wir auch hier die Position.
Die letzte der "Bodenübungen" war Hoover kombiniert mit Brustpresse. Claudia ging in den Hoover, ich legte mich hinter ihr auf den Rücken.
Dann schnappte ich mir zuerst ihren rechten, dann ihren linken Fuss und startete mit der Brustpresse, indem ich ihre Beine in die Höhe stemmte.
Auch hier ist es extrem wichtig, dass Claudia den Rumpf voll durchgespannt hat. So kann ich sie wie ein Brett anheben. Ist der Rumpf nicht gespannt, "hängt" sie in der Luft durch, und ich habe keine Chance, sie in hochzustossen. Babs hat dafür folgenden Vergleich gebracht: Es ist viel einfacher, eine Holzlatte alleine anzuheben als einen Teppich, der durchhängt. Klar, oder?

Ich sag euch, dieses Training ging sowas von in Arme, Schultern und Bauch! Aber wir alle kennen ja Babs mittlerweile ziemlich gut... Und so ist es eigentlich auch klar, dass sie noch ein weiteres Rumpftraining für uns parat hatte. So hängten wir dann noch ein paar Bauch-Übungen an, bevor wir ins Stretching und Cool Down gingen. Und dann haben wir uns die Schoggi-Häsli wirklich verdient!
 
Es war extrem anstrengend gestern und ich habe meine Muskeln schon gestern Abend ziemlich intensiv gespürt... Aber mindestens so anstrengend wie es war, so cool war es auch! Herzlichen Dank an Babs für dieses tolle Training und die leckeren Schoggi-Häschen!

Euch wünsche ich wunderbare Ostertage. Geniesst die Zeit mit euren Lieben und erholt euch gut!
Liebe Grüsse, Euer Running Bunny Susanne

Donnerstag, 13. April 2017

MIni-Parcours frühmorgens

Nach dem sommerlichen Training von Montag mussten wir im gestrigen Wake Up von profeel outdoor training schon fast wieder die Wintersachen aus dem Schrank nehmen... Es war nämlich gerade mal ein, zwei Grad...
Aber schön wars! Der Vollmond hat uns nämlich zu Beginn den Weg gezeigt. :o)
Das war noch zu Hause beim frühen Kafi...
Nach der obligaten Heitererunde starteten wir in einen Mini-Parcours mit Kraft- und Ausdauer-Übungen. Da gab es eine Runde Laufen inkl. Treppensprint, breiter Lauf über die Matte, Seilspringen, Burpee mit Punch, Crunch-and-Curl mit Gewicht, Hoover, Brett...
Der Parcours war zwar kurz, aber ziemlich anstrengend. Wir machten die Übungen immer solange wie die Person auf der Laufrunde unterwegs war. Dann gab es fliegenden Wechsel. Also nicht wirklich mit Pause... Den Parcours machten wir dreimal durch.
Den Hoover machten wir mit Bein in die Höhe. Aus der Hoover-Position "marschierten" wir, wie bereits letzte Woche, mit den Füssen nach vorne, sodass der Po in die Höhe kam. In dieser Position stiessen wir dann das eine Bein ausgestreckt in die Höhe - und dies immer abwechslungsweise mit dem rechten und dem linken Bein.
Beim Brett zogen wir abwechslungsweise das rechte und das linke Knie nach vorne, in Richtung der gegenüberliegenden Schulter.
Den Crunch-and-Curl haben wir ja schon oft gemacht. Meist machen wir ihn mit einer Hantel von rund 2-3kg Gewicht. Gestern aber war es schon etwas anstrengender. Als Gewicht diente uns eine Kettlebell mit 8kg... Entsprechend führten wir die Übung nicht ganz so schnell aus wie sonst. ;o)

Und dann wären da eben noch die Ausdauer-Übungen. Beim Burpee folgten immer, wenn wir wieder im aufrechten Stand waren, vier Punches.
Den breiten Lauf über die Matte kennt ihr auch schon. "Breitbeinig" über die Matte vor und zurück.
Und dann noch das Seilspringen - ohne Worte.
Wie ihr seht, hatten wir trotz den anstrengenden Übungen immer ein Lachen im Gesicht oder Zeit für eine Grimasse...
Und es ist euch sicher aufgefallen. Es ist nämlich schon wieder hell! Das geht ja schon extrem schnell! Momentan habe ich das Gefühl, dass es von Tag zu Tag früher am Morgen hell wird. Die Natur ist halt einfach schon schön, oder? ;o)

Liebe Grüsse, Euer Running Bunny Susanne